Chev.Dr.med.dent. Wolfgang W.W.Panthenius
Chev. Martin W.W.J.Panthenius
Hier gehts zu maerklin.com!
Meine Praxis
Biographie
Ratgeber
Burkina Faso e.V.
Zu mir
Maliwo
Ein Mundspülbecher, der hilft und spart

Wir stellen ein Mittel gegen die Wegwerf-Mentalität und für sinnvollesSparen in der zahnärztlichen Praxis vor:
den Mehrweg-Kunststoffbecher.


Mit guten Argumenten wirbt eine westfälische Firma, unterstützt von einem engagierten Zahnarzt, für einen wiedererwendbaren Kunststoff-Mundspülbecher für die zahnärztliche Praxis, eine Alternative für die bisherigen Wegwerf-Plastik-Becher und die hin und wieder noch verwendeten Gläser. Das Material für diesen Becher ist nicht neu und wird schon in mancher anderen Hinsicht verwendet, ein umweltfreundlicher Kunststoff aus chlorfrei gebleichter Zellulose, Kohlendioxyd und Ammoniak, hat aber merkwürdigerweise bisher in zahnärztlichen Praxen keine große Rolle gespielt.


Sehr widerstandsfähig und ästhetisch ansprechend

Der Kunststoff-Becher bietet Vorteile aus sich heraus, aber auch in bezug auf die bisher gängigen Lösungen. Ein bewährtes Material mit einer festen, desinfizierbaren und sterilisierbaren Oberfläche. Er ist fast unzerbrechlich, gleich ob ihn die Helferin oder der Patient fallen läßt oder er im Thermodesinfektor mit anderen festen Körpern aneinanderschlägt. Andererseits ist er so schwer, daß die Befüllautomatik, die Speifontäne, ohne ein Zusatzgewicht ausgelöst wird. Die Oberfläche ist so widerstandsfähig, daß selbst nach langem und heftigem Spülen keine Abriebstellen bleiben, Spuren entstehen nicht einmal, wenn man eine Zigarette in dem Becher ausdrücken würde. Vor allem aber sieht der Becher schön aus, ein porzellanweißes, glattes, undurchsichtiges Material, das nicht vergilbt oder schmutzigweiß wird. Die Form ist ein umgedrehter Pyramidenstumpf mit einer Höhe von 9,5 cm, einer Standfläche von 5,5 cm Durchmesser, einer Öffnung von 7 cm mit einem Aufnahmevolumen von 0,2 dl Wasser. Besonders wichtig sind die natürlichen Bestandteile, die voll biologisch abbaubar sind.


Die Umwelt und das Portemonnaie entlastet

Die ökonomische Seite rechnet Umweltexperte Dr. Wolfgang Panthenius vor:
Der Verzicht auf die heutigen Einmal-Becher erspart ein riesiges Abfallvolumen. Rechnet man 30 verschiedene Patienten pro Tag bei 300 Arbeitstagen, so sind es 9000 Becher je Zahnarzt und Jahr.
Bei 40000 deutschen Zahnarztpraxen wären das 270 Millionen ersparte Abfallbecher, eine entsprechende Einsparung an Müllgebühren und zugleich eine erheblich verminderte Umweltbelastung.
Mit dem einmaligen Kauf von 60 der neuen Kunststoff-Becher zum Preis von 7,50 DM pro Stück gibt der Zahnarzt einmalig 450 DM aus gegenüber 800 DM jährlich (9000 Stück á 0,09 DM) für die heutigen Kunststoff-Wegwerf-Becher. In knapp einem Jahr hat sich also der neue Becher amortisiert - und er hält länger. Ein Anlaß zum Nachdenken und Umschalten für umweltbewußte Zahnärzte und kühle Rechner



Dauerhaft, praktisch, schön und sparsam, der neue Kunststoff-Becher, der der Wegwerf-Ära ein Ende bereiten könnte.


Maliwo Schalen

Wieder neue IMMERPRODUKTE

I. Gebissschale blau transparent 10 cm 3,-- DM 1,50 EUR

II. Bohrerschale blau transparent 7 cm 2,-- DM .1,00 EUR

III. Nierenschale blau transparent 26 cm 5,-- DM 2,55 EUR

  Wo dieses Zeichen ist, da ist "MALIWO DENT MED"
zu Hause:



Auskunft und
Bezugsquelle:


Firma Maliwo
Dr. W.W.W. Panthenius
Hahler Strasse 91
32427 Minden

Fax: 05 71 / 2 43 57
Tel: 05 71 / 2 12 08

AUCH ÜBER E-BRIEF
057124357-0001@t-online.de

info@maliwo.com